Flexibilität und Erträge

Mobilität und Flexibilität zählen zu den wichtigsten Eigenschaften im heutigen Berufsleben, wobei sich beide Bereiche teilweise sogar überschneiden, teils sich aber fast diametral gegenüberstehen.
Dass diese Parameter aber nicht nur für die Profession eine Rolle spielen, sondern auch, wenngleich dieses Feld meist eng damit verbunden ist, in Geldfragen, ist hinlänglich bekannt oder dürfte zumindest nach kurzer Überlegung einleuchten.
In diesem Zusammenhang kann man die angesprochenen Bereiche aber praktisch deckungsgleich sehen, da in monetären Angelegenheiten Mobilität beziehungsweise Flexibilität vor allem rasche Verfügbarkeit oder Abrufbarkeit bedeuten.
Deshalb wird für kleinere Beträge und das monatliche Gehalt meist ein Girokonto gewählt, das eben (zumindest theoretisch) jederzeit Geldmittel zur Verfügung stellt und auch ein kleines Überziehen von Zeit zu Zeit toleriert, allerdings nur äußerst geringe Zinserträge aufweist.
Für längerfristige Anlagen empfiehlt sich daher eher ein Sparbuch oder auch das staatlich geförderte Bauspardarlehen. Zumindest das Sparbuch erlaubt einen recht raschen Zugriff und bietet trotzdem, salopp gesagt, ordentliche Zinsen. So viel zu den klassisch konventionellen Anlageformen. Dazu gibt es noch Fonds, in die man sein Erspartes anlegen kann.
Auch wenn viele Laien davor zurückschrecken, weil sie nur Aktien bei Fonds hören, bieten sie eine –je nach Wahl- recht sichere Form, um das hart Verdiente zu vermehren. Zumal die meisten Banken das Geld der Sparer auch über Fonds sichern.
Hier kann man je nach Risikobereitschaft höhere oder geringere Werterträge erzielen. Recht risikolos und daher für den einfachen Bürger ohne großes Privatvermögen empfehlenswert zeigen sich vor allem Rentenfonds oder Sparformen mit Festgeld.
Andere Anleger, die auch einen kurzfristigen Verlust für hohe Renditen in Kauf nehmen, werden dann eher gleich auf Aktienfonds oder direkt auf Aktien setzen. Das Risiko, aber auch die Erträge sind natürlich um vieles höher als bei den Festgeldzinsen oder einfachen Sparzinsen. Dazu ist das Geld aus Aktien nur solange gebunden, solange man dies selber will.
Man muss eben das Richtige für sich finden.